Werkstoffprüflabor

Werkstoffprüflabor

Als unabhängiges, akkreditiertes Werkstoffprüflabor der MAN Diesel & Turbo SE, PrimeServ Hamburg sind wir ein kompetenter und verlässlicher Partner für die Werkstoffprüfung und Schadensanalyse.
Persönliche Betreuung

Persönliche Betreuung

Der Kontakt zu unseren Kunden ist uns sehr wichtig. Aus diesem Grund wird jeder Prüfauftrag durch einen Mitarbeiter persönlich betreut. Vom ersten Test bis zum Prüfbericht bleibt alles in einer Hand. Dabei sind wir jederzeit telefonisch für Sie erreichbar.
Individuelle Probenherstellung

Individuelle Probenherstellung

Für jede Werkstoffprüfung bereiten wir geeignete Proben vor. Aus langjähriger Erfahrung finden wir die einfachste Lösung, damit Sie schnell Ihr Prüfergebnis erhalten.

mechanisch-technologische Tests Zugversuch

Die zerstörende Werkstoffprüfung ermöglicht die Ermittlung von Werkstoffkennwerten bzw. Werkstoffparametern. Mit unterschiedlichen Verfahren werden die Werkstoffprüfungen durchgeführt. Die erforderlichen Kennwerte werden, wenn nicht kundenspezifisch vereinbart, gemäß aktuellen Normen (DIN EN ISO, ASME, API) ermittelt.

Die Materialprüfung spielt eine wichtige Rolle im Rahmen von Schadensuntersuchungen und Bewertung von Schadenursachen. Das MAN – Werkstoffprüflabor (nach DIN EN ISO/IEC 17025 akkreditiert) bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Werkstücke im Zugversuch, Kerbschlagbiegeversuch, Biegeversuch sowie in der Härteprüfung nach Brinell, Rockwell, Vickers zu testen.

Die Zugfestigkeit, Streckgrenze, Dehngrenze, Bruchdehnung sowie Gleichmaßdehnung wird an standardisierten Zugproben ermittelt. Der Zugversuch wird darüber hinaus genutzt, um bei Bauteilversuchen wie z.B. an Ketten, Rohren, Treppenstufen etc. die maximale Kraft bis zum Bruch (Bruchfestigkeit) zu bewerten. Mit den gleichen Prüfmaschinen können z.B. Schaumstoffe und Sandwichelemente hinsichtlich der Druckfestigkeit geprüft werden.

Mit dem Kerbschlagbiegeversuch wird die Zähigkeit von Werkstoffen, bei schlagartiger Krafteinwirkung und unter vorhandener Kerbwirkung ermittelt. Ein gekerbter Prüfkörper wird durch ein schwingendes Pendel zerschlagen und die Zähigkeit des Werkstoffes ermittelt. Nach Wunsch wird, neben der Kerbschlagarbeit, die laterale Breitung sowie der kristalline Bruchanteil bewertet. Dieser Versuch kann nach ISO- bzw. ASME-Vorgabe durchgeführt werden.

Mit dem Biegeversuch wird das Verformungsvermögen eines Werkstoffes bestimmt, es wird untersucht, ob es unter einem bestimmten Biegewinkel zu Schäden an dem Bauteil kommt. Im Rahmen von Verfahrensprüfungen wird dieser Versuch zur Feststellung von Bindefehlern bei einigen Prozessen eingesetzt.